Wie wir zum Kromi kamen

 

Mein Mann hat sich schon als kleiner Junge einen Hund gewünscht und nie einen bekommen (was in dem Alter sicherlich richtig war)

Als wir dann unser gemeinsames Leben hatten, waren wir beide voll berufstätig und deshalb passte kein Hund in unseren Alltag. 

Mit der Geburt unserer ersten Tochter habe ich meine Berufstätigkeit aufgegeben. Dann kam die zweite Tochter dazu und eine Wohnung in absolut idyllischer Lage im Grünen. Das war der perfekte Zeitpunkt für ein Haustier. Nur hatte ich eigentlich immer Angst vor Hunden und ein Hund und zwei Kleinkinder war mir einfach zu anstrengend. Also kam eine Freigänger-Katze ins Haus.

Mein Mann ließ aber mit seinem Hundewunsch nicht locker und hatte narürlich bald beide Kinder mit auf seiner Seite. Vor allem unsere kleine Tochter kennt keine Angst vor Tieren und ist allen Arten von Lebewesen zugeneigt.

Aber ich hielt standhaft an meiner Meinung "ich brauche zu den beiden Kindern nicht noch einen Hund" fest.

Nur leider wurden die Kinder immer größer und selbsständiger und mein Argument zog nicht mehr. Also wurde ich immer weicher und wir beschäftigten uns - erst mal unverbindlich - mit dem Thema welche Rasse käme denn in Frage. Wenn, dann solte es ein Welpe sein, den wir selbst er- (oder ver-) ziehen konnten.

Auch sollte der Hund nicht so groß sein, weil wir inzwischen in einer anderen Mietwohnung an der Hauptstrasse wohnten, wo der Hund nicht alleine in den Garten kann. Außerdem haben wir einen langen schmalen Flur, in dem ich mich noch bewegen können wollte, wenn der Hund im Flur liegt.

Aber ein kleiner "Handtaschen-Hund" war auch nichts für uns.

Einen Mischling wollten wir nicht, da man da ja nicht so genau weiß was es für ein Hund wird.

Es wurde immer deutlicher, dass uns ein Jack-Russel oder Parsen-Russel sehr gut gefallen würde. Als wir aber die Rassebeschreibung lasen und einige kennenlernten waren wir uns einig: zu hyperaktiv!!!

Dann fanden wir im Internet eine Seite in der man zu sich passende Hunderassen suchen konnte. Die Seite fanden wir erst nicht so hilfreich, weil mit der Angabe "Mietwohnung ohne Garten" als Vorschlag viele sehr große Rassen angezeigt wurden.  Aber nach einigen herumprobieren kam als Vorschlag "Kromfohrländer". Das Bild gefiehl uns gleich gut, sieht der Kromi doch so ähnlich aus wie ein Parsen-Russel.

Nur Kromfohrländer hatten wir noch nie gehört. Also haben wir uns im Netz belesen und alles was wir da so lasen hat uns sehr gut gefallen.  Der Rest der Familie wollte natürlich sofort so einen Hund haben und auch ich konnte mich mit den Gedanken immermehr anfreunden. Nun lasen wir immer wieder von langen Wartezeiten bis man einen Welpen bekommen könnte. Also haben wir Anfang Oktober 2010 erst einmal die Züchterliste angefordert. In der Zwischenzeit hatten wir einen Zwinger in der Nähe von Dresden ausfindig gemacht und sie einfach mal angeschrieben ob wir mal vorbeikommen könnten, schließlich hatten wir noch nie einen Kromi live gesehen. Das war kein Problem und wir hatten einen tollen Nachmittag bei Familie Bernt mit ihren beiden Kromis.

Und was soll ich sagen: Natürlich waren wir alle hin und weg und waren uns sicher: so ein Hund soll es sein!!

Einen Tag später kam die Züchterliste bei uns an und wir begannen bei den Züchtern im Umkreis von 400 km anzurufen und Mails zu schreiben.

Wir hatten uns in der Zwischenzeit dafür entschieden eine Hündin zu nehmen.

Das kam daher, dass wir unsere Katze schon sehr zeitig haben sterilisieren lassen und dann im nachhinein oft gefragt wurden ob von dieser besonders schönen Katze nicht mal Junge abzugeben wären. Auch die Kinder wollten immer gern mal Katzenbabys haben und da das nicht mehr möglich war, wollten wir uns die Option bei einem Hund einfach offen lassen.

Aber zurück zu unseren Bewerbungen um einen Welpen.

Wir merkten, dass wir mit unseren Lebensumständen bei den Züchtern gut ankamen, aber bei denen, die ihre Welpen schon hatten oder bald bekommen würden waren alle schon vergeben und die anderen mußten natürlich erst mal abwarten.

Also stellten wir uns auf eine längere Wartezeit ein. Das war Ende Oktober / Anfang November 2010. 

Am 27. (oder 28.???) 11. 2010 kam dann der Anruf von Frau Pressler. Am 25. waren ihre Welpen geboren und wenn wir möchten können wir einen haben. - Und ob wir wollten!!!

Die Freude war riesengroß und die Vorbereitungen gingen los.

Bücher über Hundeerziehung, Hundedecken,- näpfe, -körbchen, -spielzeug, und, und, und... wurden angeschafft. Zwei Mal - im Alter von 4 und 6 Wochen - haben wir die Welpen besucht und beim zweiten Besuch stand fest, Amira wird unser Kromi.

Zwei Wochen später haben wir Amira abgeholt.

So sind wir zu einem Kromi gekommen und haben es keinen Tag bereut uns für diese Rasse entschieden zu haben.